Dienstag, 31. August 2010

Die Sache mit den Coverversionen

Im aktuellen Musikexpress führt die Redaktion die ihrer Meinung nach 50 besten Coverversionen aller Zeiten auf. Schöne Sache, ich liebe ja solche Listen. Und Coverversionen. Aber gut müssen sie natürlich sein. Ein Zitat von John Peel dazu, ebenfalls im Musikexpress abgedruckt: "Coverversionen können großartig sein, aber sie müssen dich überraschen. Niemand braucht eine detailgetreue Wiedergabe des Originals." Da würde ich ihm zu 90% Recht geben. Manchmal allerdings ist eine originalgetreue Coverversion einfach besser als das Original. Weil z.B. die Stimme des covernden Sängers besser zum Lied passt. Siehe "I Am The Walrus" - auch wenn ich da wahrscheinlich von vielen Beatles-Fans gesteinigt würde, aber Liam Gallagher singt das einfach kraftvoller.

Aber zurück zur Musikexpress-Liste: natürlich habe ich beim Durchlesen gedacht "Wie können die dieses oder jenes Lied nicht berücksichtigen?" Man denke - beispielsweise - nur an die folgenden:

Iron & Wine - Such Great Heights (Original: The Postal Service)
Paul Weller - I Walk On Gilded Splinters (Original: Dr. John)
The Jam - Sweet Soul Music (Original: Arthur Conley)
Kula Shaker - Hush (Original: Billy Joe Royal)
David Bowie - Amsterdam (Original: Jacques Brel)
The White Stripes - Jolene (Original: Dolly Parton)
Nick Cave & The Bad Seeds - All Tomorrow's Parties (Original: The Velvet Underground)
Graham Coxon - That's When I Reach For My Revolver (Original: Mission Of Burma)
Manic Street Preachers - Umbrella (Original: Rihanna)

Ergänzungen werden gerne entgegen genommen!

Kommentare:

  1. Muse - Feeling Good (Original: Nina Simone) - oder stehen die drin?

    AntwortenLöschen
  2. http://listen.grooveshark.com/#/playlist/Play+it+again+just+a+little+different/34861423 :)

    AntwortenLöschen