Donnerstag, 30. Dezember 2010

Auf die 12 - Meine Alben des Jahres 2010

Jahr für Jahr hört und liest man, dass nun ausgerechnet genau dieses Jahr ein musikalisch eher schwaches war, in dem wenig bemerkenswerte und gute Alben erschienen wären. Und Jahr für Jahr denke ich: "Seh ich nicht so." Ich finde jedes Jahr genug Alben, die mich erfreuen, begeistern, mitreißen und berühren. So natürlich auch dieses Jahr, in dem erstaunlich viele gute deutschsprachige Alben erschienen sind. Aber auch international ließ man sich nicht lumpen. Hier nun meine Top 12 der Alben 2010.

Platz 12: Dendemann - Vom Vintage verweht
Gewohnt scharfzüngig und sprachwitzig. Ist und bleibt Deutschland bester Rapper, wenn es um Texte mit Witz, Verstand und Seitenhieben geht.

Platz 11: Two Door Cinema Club - Tourist History
Tolles Album zum Tanzen, tolle Single-Auskopplungen. Kann man immer wieder hören und bekommt gute Laune, ohne dass es sich abnutzt. Sehr schön, das.

Platz 10: Gistbert zu Knyphausen - Hurra! Hurra! So nicht.
Im Gegensatz zu den Vorgängern eher was für die stillen Stunden und zum Nachdenken. Das dann aber mit Wucht und Gefühl. Wie sagte Thees Uhlmann (sinngemäß): erst haut er dir auf die Fresse, dann streichelt er dir zum Trost die Haare. So isses.

Platz 9: Japandroids - No Singles
Die hauen wiederum nur auf die Fresse, jetzt so musikalisch. Aber das in großartiger Weise. Laut, schnell und gut.

Platz 8: The New Pornographers - Together
Die kanadische Supergroup versteht es immer wieder, mich aufs Neue zu packen. Das Album ist nicht so spektakulär wie mancher seiner Vorgänger, aber immer noch viele, viele Hördurchgänge wert.

Platz 7: Die Sterne - 24/7
Ein 1A-Dance-Album der Sterne. Da mag mancher die Nase rümpfen, aber das ist hier völlig fehl am Platz. Das macht soviel Spaß und wird live noch toller umgesetzt. Einfach fantastisch.

Platz 6: The National - High Violet
Wieder einmal ein ganz wunderbares Album von The National. Gestochen scharfe Texte, großartig vorgetragen. Zum Zuhören, Mitfühlen und manchmal auch zum Dahinschmelzen.

Platz 5: RPA & The United Nations of Sound - RPA & The United Nations of Sound
Endlich! Richard Ashcroft ist wieder da. Also richtig da. Nach den eher durchwachsenen letzten Alben ist er endlich wieder bei alter Größe, bei Bombast und großer Geste. Genau da gehört er hin. Eine tolle Band hat er noch dazu versammelt. Und so ist ein wirklich grandioses Album entstanden.

Platz 4: Superpunk - Die Seele des Menschen unter Superpunk
Allein schon für "In der Bibliothek" lohnt der Kauf von mindestens drei Exemplaren des Albums. Ein Rock'n'Roll-Beat-Song über die Bibliothek! Fantastisch. Wie auch der Rest des Albums. Live sogar noch besser. Wenn das überhaupt geht...

Platz 3: Carl Barât - Carl Barât
Der erste Solowurf des Libertine, nachdem auch die Dirty Pretty Things zu den Akten gelegt wurden. Und gleich so ein großer Wurf. Ganz anders als gewohnt, und doch erkennbar Mr Barât. Mit "Run With The Boys" einen DER Hits des Jahres gelandet. Und rundherum ein wunderbares Album gestrickt. Ich freu mich auf ein dazugehöriges Konzert.

Platz 2: Jens Friebe - Abändern
Ach, der Herr Friebe. Warum ist der denn immer noch nicht berühmt? Da läuft doch irgendwas gewaltig schief. Jedes Album voller Hits, voller grandios-verrückt-lässiger Popsongs. So auch dieses. Dieser Mann müsste längst im Pop-Olymp angekommen sein. Ist er aber nicht, warum auch immer. Komische Welt. Hauptsache, er macht weiter solche Alben.

And the winner is: Young Rebel Set - Young Rebel Set
Platz 1 belegt ein Album, das eigentlich gar kein richtiges Album ist. Eher so eine längere EP. Acht Songs sind drauf. Acht Songs, jeder so groß und gewaltig, dabei doch so schön und fein, dass man es kaum glauben kann. Genau wie das erste Konzert, das ich von Young Rebel Set erlebt habe. Die neulich beim zweiten Konzert gekaufte 3-Track-EP ist ebenso toll. Ein reguläres Album der Band gehört zu den Dingen, auf die ich 2011 mit am sehnlichsten warte. Also bitte, lasst euch nicht zuviel Zeit damit. Nicht dass ich auf dem Trockenen liegen muss!


PS: Nicht ganz geschafft in diese Liste, aber dennoch erwähnenswert, weil ebenfalls toll, sind diese Alben, die hiermit auch wärmstens empfohlen werden (in zufälliger Reihenfolge aufgelistet): Blood Red Shoes - Fire Like This; The Drums - The Drums; 1000 Robota - Ufo; Vampire Weekend - Contra; Tocotronic - Schall & Wahn; The Strange Death of Liberal England - Drown Your Heart Again; Blumentopf - WIR; Christian Rösinger - Songs of L. and Hate; Ocean Colour Scene - Saturday; The Gaslight Anthem - American Slang

Kommentare:

  1. Ja, Carl Barat sollte man nicht vergessen :) Dafür ist Richard Ashcroft dieses Jahr völlig an mir vorbei gegangen. Sollte ich vielleicht doch noch mal rein hören!

    AntwortenLöschen
  2. Definitiv. Mit Bezug auf beides.

    AntwortenLöschen